• Heizkosten halbieren!

    Und bis zu 60.000,- Euro in 20 Jahren einsparen...

  • NEU!!!

      Diagramm Haus Der Online Energiesparplaner.
    Rechnen Sie selbst aus, wieviel Energie Sie sparen können.

  • Fachberatung Pelletheizung Koblenz

     

    Rufen Sie an die Pelletheizungs -

    Service Nummer für Koblenz

    Westsolar GmbH

    02236 380276

    info@westsolar.de

     

    Fachinfos aus erster Hand zu Solar und Pelletheizungen

     

  • Vorteile der Pelletheizung

    • Umweltfreundlich
    • Unabhängigkeit von Öl und Gas
    • Heimische Ressourcen
    • Überall einsetzbar
    • Preisstabil
    • Leicht bedienbar

Breadcrump Menü

Sie sind hier: www.Pelletheizung-Koblenz.de
.

Empfohlene Fachbetriebe Pelletheizung in Koblenz

Diese Fachbetriebe für Pelletheizungen helfen Ihnen vor Ort weiter:


Spahl GmbH Sanitär-u.Heiztechnik-Koblenz
Sie wünschen die volle Kontaktadresse dieser Pelletheizungs-Betriebe in Koblenz?
Dann klicken Sie bitte bei mehr über Fachbetriebe


Pelletheizung: Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen!

Lichtung Wald Bis zu 50 % Ihrer Energiekosten können Sie mit einer Pelletheizung einsparen.

Fachberatung anfordern

Hotline: 02261 50 156 10


Ratgeber Pelletheizung / Holzpellets Koblenz: Heizen mit Holzpellets ( Biomasse ) ist eine natürliche Alternative zu fossilen Brennstoffen. Die Ressourcen an Öl und Gas sind endlich. Das führt zu ständig steigenden Preisen. Holz hingegen ist ein nachwachsender Rohstoff, der im eigenen Land gewonnen wird. Holzpellets sind somit eine echte Alternative und man kann mit ihnen genau so komfortabel heizen wie mit Öl und Gas. Nur umweltfreundlicher und kostengünstiger.

1. Was sind Pellets?
Pellets sind genormte, zylindrische Presslinge aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz (Sägemehl, Hobelspäne, Waldrestholz) mit einer Länge von 10 - 35 mm. Für die Verwendung als Brennstoff in Heizkesseln hat sich ein Durchmesser der Pellets von 6 mm durchgesetzt. Sie werden ohne Zugabe von chemischen Bindemitteln unter hohem Druck hergestellt. Als „Bindemittel“ dient das im Holz enthaltene Lignin. Es sind max. 2 % Presshilfsmittel zugelassen, die den Pressprozess vereinfachen. Es handelt sich im Wesentlichen um Roggenmehl und Maismehl. Holzpellets haben einen Heizwert von ca. 5 kWh/kg. Damit entspricht der Energiegehalt von einem Kilogramm Pellets ungefähr dem von einem halben Liter Heizöl.

Faustwert: 2 kg Pellets = 1 l Heizöl = 1 m³ Erdgas

Die Qualitätsanforderungen für den genormten Brennstoff sind in Deutschland in der DIN 51731 und in Österreich in der ÖNORM M 7135 festgelegt. Seit Frühjahr 2002 ist zusätzlich ein neues Zertifikat, die „DIN plus“, auf dem Markt, das die Vorzüge der DIN 51731 und der ÖNORM M 7135 vereint und darüber hinaus Anforderungen an Abriebfestigkeit und Prüfverfahren stellt.

2. Warum soll ich mit Pellets heizen?
Pellets erlauben gerade dem privaten Anwender, die ökologischen Vorteile von Holz als Brennstoffs zu nutzen, ohne auf den Komfort einer Öl- oder Gasheizung zu ver-zichten. Nur die Asche muss hin und wieder entsorgt werden. Damit bieten sich Pelletheizungen als moderne Lösungen an, wenn es um die Neuinstallation oder den Ersatz von Heizanlagen geht. Die Vorteile der Pellets resultieren aus der hohen Energiedichte, ihrer guten Transport- und Lagerfähigkeit sowie den niedrigen Emissio-nen. Zudem wächst Holz Jahr für Jahr nach.

3. Was sind die ökologischen Vorteile von Holz als Brennstoff?
Die Verbrennung von Holz ist fast CO2-Neutral. CO2 (Kohlendioxid) ist einer der Stof-fe, die für die Erwärmung des Klimas auf der Erde – für den Treibhauseffekt – verantwortlich sind. Eine Tatsache, die nur noch wenige Wissenschaftler abstreiten.
Der Treibhauseffekt entsteht, weil die Menschen in den letzten 50 bis 100 Jahren sehr viele Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas verbrannt haben. Diese Stoffe sind aus Pflanzen entstanden die vor Jahrmillionen gewachsen sind.
Das Entscheidende: Beim Wachsen nehmen Pflanzen CO2 aus der Atmosphäre auf. Das „C“ (den Kohlenstoff) aus dem CO2 verwenden sie zum Aufbau ihres „Körpers“, z.B. für den Stamm und die Äste eines Baumes. Das „O2“ (den Sauerstoff) aus dem CO2 gibt die Pflanze dabei in die Atmosphäre zurück. Menschen und Tiere verwen-den den Sauerstoff zum Atmen und atmen CO2 wieder aus. Ein gelungener Kreislauf.
Nur dass wir Menschen derzeit einen Fehler machen: Wir verheizen binnen weniger Jahrzehnte die kompletten Vorräte der Erde an Kohle, Erdöl und Erdgas. Jahrmillio-nen hatten die Pflanzen Zeit, CO2 aus der Atmosphäre zu entnehmen, das jetzt schlagartig wieder frei wird. Folge: Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre steigt stark an und verursacht den Treibhauseffekt.
Die Nutzung von Holz ist eine der möglichen Lösungen dieses Dilemmas: Das Holz der Bäume, die wir heute verbrennen, hat erst in den letzten 20 bis 30 Jahren CO2 gebunden (statt vor 20 bis 30 Millionen Jahren!). Bei der Verbrennung wird exakt die-se CO2-Menge wieder frei. Daher spricht man von CO2-Neutralität.
Für die Herstellung von Pellets wird außerdem nur Restholz verwendet, das bisher höchstens zur Spanplattenproduktion verarbeitet worden ist.

4. Welche Schadstoffe entstehen in einer Pelletheizung?
Jede Verbrennung (auch die von Gas und Öl) ist nicht so vollständig und exakt wie man sich das wünschen würde. Es entstehen außer CO2 immer auch Schadstoffe wie CO: Kohlenmonoxid. Entsteht durch unvollständige Verbrennung des Brennstoffs OGC: Organisch noch gebundener Kohlenstoff. Entsteht ebenfalls durch unvollständige Verbrennung des Brennstoffs NOX: Stickstoffoxide. Entstehen durch die Reaktion des Stickstoffs und des Sauerstoffs der Luft. Luft enthält ca. 20 % Sauerstoff (O2) und 80 % Stickstoff (N2) Staub: Entsteht bei Verbrennung von Holz. Es handelt sich um mitgerissene Ascheteilchen.

Der Ausstoß (die „Emission“) von Schadstoffen ist bei modernen Holzpelletkesseln sehr gering. Dazu trägt auch der genormte Brennstoff bei, der sehr sauber verbrennt und keine Fremdstoffe enthält. Der geringe Rindenanteil, der bei Pellets zugelassen ist, führt zu einem sehr geringen Ascheanfall von unter 0,5 %. Das bedeutet, aus 1.000 kg verbrannten Pellets entstehen weniger als 5 kg Asche.

5. Kann ich auch andere Stoffe in Holzpelletkesseln verbrennen?
Ein deutliches „Nein“! Diese Kessel sind für Holzpellets konstruiert und nur mit diesem Brennstoff haben sie einen optimalen Wirkungsgrad von bis zu 95 %! Allstoffkessel in denen Stückholz, Pellets und andere Stoffe verbrannt werden dürfen, haben einen schlechteren Wirkungsgrad und höhere Emissionen. Der Sinn einer Pelletheizung ist aber ein komfortabler, sauberer Betrieb.
Die Herstellung von Pellets aus anderen Stoffen (z.B. Getreide, Stroh o.ä.) wird schon getestet, doch diese Materialien haben meist sehr hohe Anteile von Asche, Schwefel und Chlor! Die Abgase aus der Verbrennung solcher Stoffe dürfen nicht ungereinigt in die Atmosphäre gegeben werden.
Genormte Pellets aus reinem Holz sind der optimale Brennstoffersatz für Gas und Öl. Andere Brennstoffe sind für Holzpelletkessel nicht zugelassen.

6. Woher stammt die Technik der Pelletheizung?
Die Technik stammt im Wesentlichen aus Österreich, wo das Heizen mit Holz histo-risch viel verbreiteter ist als in Deutschland. Besonders im waldarmen Norddeutsch-land ist die Idee mit einheimischen Rohstoffen zu heizen, seit vielen Jahren aus den Köpfen verschwunden. In Österreich wurden bereits Anfang der 90er Jahre Holzpel-letkessel für eine breite Nutzung des einheimischen, nachwachsenden Rohstoffs Holz entwickelt, um den Vorteil einer automatischen Zündung und Zufuhr des Brenn-stoffs zu genießen. Der genormte Brennstoff erlaubt einen hohen Komfort bei mini-malem Schadstoffausstoß.
Pellets sind der ideale Weg: Einheimischer, risikoloser Brennstoff und dennoch kom-fortabel, zukunftssicher, ungiftig und umweltfreundlich.

7. Wo werden Pelletheizungen eingesetzt?
Die überwiegende Mehrzahl der rund 70.000 bis Ende 2006 in Deutschland installierten Pelletkessel, stehen im Ein- und Zweifamilienhausbereich und ersetzen dort den sonst üblichen Gas- oder Ölkessel.
Deutschlands größte Pelletheizanlage mit einem Kessel von 1.000 kW ist seit 2003 im Freizeitbad Kempten (Allgäu) in Betrieb. Der Spitzenbedarf dieser Anlage liegt bei 4 Tonnen Pellets pro Tag, was dem Jahresverbrauch eines normalen Einfamilienhauses entspricht.

8. Woraus besteht eine Pelletheizung?
Das Herzstück der Pelletheizung ist die Brennkammer. Eine automatische Zündung setzt die Verbrennung in Gang, die durch eine elektronische Steuerung geregelt wird. Sie stellt das optimale Verhältnis von Verbrennungsluft, Betriebstemperatur und Brennstoffmenge her.

9. Welche Menge an Pellets verbraucht man?
Wichtig sind die Größe und der Dämmstandard des Hauses. Mit dem Faustwert (2 kg Pellets = 1 l Heizöl = 1 m³ Erdgas) kommt man bei einem bestehenden Haus am schnellsten über den bisherigen Brennstoffverbrauch auf den zukünftigen Pelletverbrauch.
Ein Beispiel: Ihr bisheriger Verbrauch liegt bei 2.500 l Öl / Jahr (das entspricht über den Daumen ca. 2.500 m³ Gas und etwa 25.000 Kilowattstunden (kWh).
Ihr zukünftiger Jahresverbrauch mit Ihrer neuen Holzpelletheizung wird bei ca. 5 Tonnen liegen.

10. Wie viel Platz brauche ich?
Für die Lagerung der Pellets benötigt man etwa den gleichen Platz wie für Heizöltanks, also einen kleinen Kellerraum, abhängig vom Verbrauch.
Bei einer Kellerhöhe von etwa 2,00 bis 2,20 m benötigen Sie eine Fläche von ca. 1,5 m² pro Tonne Pelletverbrauch. Beispiel: Werden 5 t Pellets verbraucht, ist also ein Kellerraum von ca. 7,5 m² erforderlich. Bisherige Ölkunden kommen mit Ihrem Platzverbrauch für die Öltanks in der Regel aus.
Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit die Pellets in Erdtanks oder Silos zu lagern, die sich außerhalb des Gebäudes, z.B. in der Garage befinden. Wenn der Lagerraum kleiner ist, wird zweimal jährlich aufgefüllt.

11. Wie kommen die Pellets in den Keller?
Die Pellets werden mit Schüttgut-LKW angeliefert und über Schläuche mit Luft in den Lagerraum eingeblasen. An einem zweiten Schlauchanschluss am Lagerraum wird die Luft wieder abgesaugt, damit im Lager kein Überdruck entsteht.

12. Wie kommen die Pellets zum Kessel?
Die Pellets werden innerhalb von Kanälen aus Stahl mit Hilfe drehender Stahlschnecken gefördert. Diese Technik ist seit Jahrzehnten bewährt. Sie stammt aus der Landtechnik. Pellets ähneln in ihrer Beschaffenheit sehr dem Kraftfutter für Tiere.
Diese Schnecken transportieren die Pellets vom Lagerraum direkt zum Kessel. Von dort werden sie exakt in der Menge in die Verbrennung gefördert, die gebraucht wird, dosiert, gezündet und gesteuert von modernen Mikroprozessorregelungen.
Die Auswahl an verschiedenen Schneckensystemen bietet für alle Fälle eine Lösung. Gute Hersteller bieten über die Schneckensysteme hinaus noch andere Systeme zur Austragung der Pellets aus dem Lager an. Z.B. Siloaustragungen, Saugaustragungen, Rührwerksysteme, Erdtanks und Kessel mit großem direkt anmontiertem Vorratsbehälter.
Bei der Entscheidung für die richtige Austragung, ist Ihnen Ihr Heizungsbauer behilflich.

13. Kann ich das Feuer sehen?
Ja! Bei guten Kesseln darf die Brennraumtür im Betrieb geöffnet werden (soll aber dann selbstverständlich unter Beobachtung bleiben).
Der Blick in die Verbrennung ist einfach herrlich. Auf dem runden Brennteller kommen von unten Pellets herein und die Asche fällt außen vom Brennteller herunter in die Aschelade.
Man sieht eine stramm aufsteigende Flamme, in der alle Stufen der Holzverbrennung beobachtet werden können: In der Mitte die hochdrückenden „frischen“ Pellets, darum herum die Zone, in der Holzgas wie Dampf austritt und schließlich verbrennt. In der Ausbrennzone wird die Verbrennung vervollständigt. Ganz außen auf dem Brennteller entsteht ein 1 bis 2 cm breiter Ascherand, von dem die Asche kontinuierlich in die Aschelade rieselt.

14. Wie wählt mein Heizungsbauer die richtige Kesselgröße aus?
Wie bei einem Gas- oder Ölkessel auch! Denn für alle Brennstoffarten gilt:
Heizkessel werden nach ihrer Heizleistung unterschieden, die in Kilowatt (kW) angegeben wird. Ihr Heizungsbauer, Architekt oder Energieberater kann (falls Sie neu bauen) die benötigte Heizleistung für Ihr Haus berechnen. Diese Berechnung ist auch bei bestehenden Häusern, bei denen der Kessel getauscht wird, sinnvoll. Früher wurden oft Kessel mit zu großen Heizleistungen eingebaut. Beispiel: Sie haben einen alten 25 kW Ölkessel, der ersetzt werden muss. Ihr Heizungsbauer begutachtet Ihr Haus und stellt fest, dass vor ein paar Jahren die Fenster erneuert wurden und nun ein 15 kW-Holzpelletkessel ausreicht.

15. Was kosten Pellets?
Pellets sind günstiger als Heizöl. Eine Kostenexplosion wie bei Öl und Gas ist nicht zu erwarten, größere Produktionskapazitäten für Pellets sind in den letzten Jahren aufgebaut worden. Die Preisentwicklung von Pellets, Heizöl und Gas erläutern wir Ihnen aktuell gerne persönlich.

16. Warum gelten für Pellets 7 % Mehrwertsteuer?
Pellets sind ein landwirtschaftliches Produkt. Damit gilt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 %. Das ist volkswirtschaftlich auch sinnvoll. Bei diesem Energieträger bleiben die volle Wertschöpfung und alle Arbeitsplätze in Deutschland. Bei Erdöl bleibt etwa die Hälfte der Wertschöpfung im Ausland.

17. Was sagt der Schornsteinfeger zu Pelletkesseln?
Das Schornsteinfegerhandwerk steht dem Pelletkessel überwiegend positiv gegenüber. Das gilt nicht nur, weil die Schornsteinfeger bei Pelletkesseln häufiger den Abgasweg fegen „dürfen“.
Viele Schornsteinfeger (oder süddeutsch Kaminkehrer) haben sich in der Vergangenheit zu Energieberatern ausbilden lassen. Sie haben dadurch eine große Fachkenntnis und deshalb die Vorteile des Pelletkessels längst erkannt.

18. Sind Pelletheizungen sicher?
70.000 installierte Anlagen in Deutschland (und viele mehr in Österreich, Schweden, Schweiz und anderen Europäischen Ländern) sind die Antwort darauf. Die Anlagen laufen sicher und zuverlässig.
Brände im Brennstofflager werden durch mehrere unabhängige Rückbrandschutzeinrichtungen zuverlässig verhindert. Beim Betrieb der Anlage kann der Betreiber nur durch grobe Fahrlässigkeit Störungen verursachen. Die Anlagen sind einfach zu bedienen und können sich selbst überlassen werden. Gute Holzpelletkessel verfügen über eine automatische Reinigungseinrichtung für den Kesselkörper und müssen nur 1 x jährlich gewartet werden. Der einzige Unterschied in der Bedienung ist die Notwendigkeit der Ascheentsorgung.

19. Wohin mit der Asche?
1 kg Holzasche enthält etwa 30 g Phosphor und 80 g Kalium sowie weitere Mineralien. Erfahrene Gartenfreunde wissen daher Holzasche als Dünger zu schätzen. Wer keinen Garten oder Kompost hat, kann die abgekühlte Asche zum Hausmüll geben.

20. Wie oft muss die Aschelade geleert werden?
Gute Pelletkessel haben für die Aschelade eine eingebaute automatische Verdichtung. Lose Holzasche wiegt etwa 100 g pro Liter. Die Verdichtung verdoppelt diesen Wert auf 200 g pro Liter. Der Pelletkessel SolvisLino hat eine solche Verdichtung. Außerdem ist die Aschelade beim SolvisLino über 25 Liter groß. Das führt dazu, dass etwa 5 kg Asche hineinpassen, also die Menge Asche die bei der Verbrennung einer Tonne Norm-Pellets maximal entsteht. Also: 1 x Aschelade entleeren pro verbrannter Tonne Pellets.
Wenn Ihr Haus einen großen Wärmebedarf hat, soll der Kessel während des Leerens und Abkühlens der Aschelade sicher weiterbrennen. Dann empfiehlt sich die Anschaffung einer zweiten Aschelade, die als Zubehör bei Solvis erhältlich ist.

21. Wer liefert mir die Pellets und wie sicher ist die Versorgung?
In Deutschland gibt es eine flächendeckende Versorgung mit Holzpellets. Unter der Internetadresse www.carmen-ev.de findet man Hersteller und Pellethändler deutschlandweit nach Postleitzahlen sortiert. Die „Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe“ hat unter www.bio-energie.de ebenfalls eine gute Datenbank.
Achten Sie beim Einkauf bitte in erster Linie auf die Qualität, nicht auf den Preis. Achten Sie darauf, dass Ihr Lieferant die Einhaltung einer der folgenden Normen oder Qualitätsmerkmale auf den Lieferpapieren garantiert:
• „DIN plus“- Zertifikat der DIN CERTCO GmbH
• Österreichische Norm „ÖNorm M 7135“
• Gütesiegel des Pelletsverbands Österreich (PVA) oder des Pelletsverbandes Deutschland (PVD)
Nur Pellets, die einer dieser Normen/Gütekennzeichnungen entsprechen, dürfen verwendet werden. Pellets die nur unter Hinweis auf die deutsche Norm DIN 51731 angeboten werden, sollten nicht verwendet werden.

22. Wenn ich mal dringend Pellets brauche?
Die flächendeckende Versorgung und die hohe Flexibilität der meisten Händler sollten einen Brennstoffmangel sicher verhindern. Falls Ihr Hauslieferant einmal einen Tag länger braucht und Ihr Lager völlig leer ist, so finden Sie unter www.carmen-ev.de sicher einen Händler in Ihrer Nähe der dann mit in Säcken abgepackten Pellets aushelfen kann.

Ein völlig leerer Pelletlagerraum ist aber sehr selten. Die Lager sind mit Schrägböden aus Holz ausgerüstet. Diese Schrägböden haben eine Neigung von 35 bis 40°. Und die Erfahrung zeigt, dass hier Pellets in den Ecken liegen bleiben. Sollten Sie also vergessen rechtzeitig „nachzutanken“, so finden Sie hier in der Regel im Lagerraum noch Material dass Sie nachschieben können.

23. Wie viele Pelletheizungen lassen sich in Deutschland betreiben?
Der Markt an Holzspänen aus Sägewerken und als Resthölzern ist sehr groß. Bislang gibt es keine Rohstoffversorgungs-Engpässe. Noch ist die Pelletheizung wegen des etwas höheren Preises und wegen ihrer Unbekanntheit in einer Nischenposition am Heizungsmarkt.
Rein theoretisch lassen sich mit sämtlichem in Deutschland jährlich nachwachsenden Holz etwa 2,5 Millionen Pelletkessel betreiben.

Wenn in den kommenden Jahren sehr viele Pelletkessel installiert werden, gibt es mehrere Mechanismen des Marktes die die Versorgung sichern werden: Verstärkte Verwendung der Späne für die Pelletproduktion statt für die Spanplattenherstellung. Verstärkung der Forstwirtschaft und Nutzung von „stillgelegten“ Flächen Ankauf von Resthölzern und Spänen im benachbarten waldreichen Ausland (Österreich, Schweiz, Polen, Tschechien, Skandinavien).

Sollte in den folgenden Jahren der Boom der Holzpelletheizungen anhalten, so wird die Forstwirtschaft diesen Boom sicher für sich nutzen: Dann werden Wälder speziell für diesen Markt aufgeforstet und bewirtschaftet. Eine große Chance für neue Arbeitsplätze in Deutschland. Und dann ist der CO2-Kreislauf zu 100 Prozent geschlossen: Wir binden in Wäldern CO2 um es hinterher in der Heizung wieder frei zu setzen. Ein faszinierendes Szenario. Die Versorgung der Kessel wird also in den nächsten Jahren eher besser als sie es ohnehin schon ist. Der Markt wird dies regeln. Und es ist ein großer und sehr interessanter Markt, der mit jedem verkauften Holzpelletkessel wächst.

24. Besteht die Gefahr, dass Großkonzerne den Pelletmarkt diktieren?
Das Interesse besonders bei den Ölkonzernen ist bereits vorhanden, denn die Vorstände müssen ihre Konzerne für die Zeiten nach Öl und Gas absichern. So vertreibt Shell in Österreich bereits Holzpellets über ihr Händlernetz. Die Herstellung von Pellets wird aber eine regionale Angelegenheit bleiben, denn die Pelletwerke sind vom Rohstoff „Sägespan“ abhängig. Daher entstehen Pelletwerke als kleine und mittelständische Industriebetriebe in der Nähe von Sägewerken.

25. Wie hoch ist der Aufwand für den Umbau meiner bestehenden Heizung?
Das hängt von der derzeit installierten Heizung ab. Heizen Sie bisher mit Öl, so müssen die Tanks demontiert und entsorgt werden. Ein Pelletlagerraum wird (evtl. an gleicher Stelle) errichtet und mit dem Kessel verbunden. Wenn Sie bisher Ihre Heizung mit Erdgas betreiben, so muss ein geeigneter Lagerort für die Pellets festgelegt und errichtet werden. In diesen Fällen bietet sich meist eine Erdtank- oder Silo-Lösung an. Steht noch ein Kellerraum zur Verfügung so wird ein Lagerraum errichtet.

Die Kosten für diesen Umbau sollten Sie sich von Ihrem Heizungsbauer anbieten lassen.
Hinzu kommt eventuell eine Sanierung des Schornsteines. Wegen des hohen Wirkungsgrades des Kessels ist ein feuchteunempfindlicher Schornstein erforderlich. Normaler Weise wird hierzu in einen gemauerten Schornstein ein Edelstahlrohr eingezogen. Die Kosten sind von der Höhe des Schornsteins abhängig. Auch dies sollten Sie vom Heizungsbauer prüfen und anbieten lassen.

26. Wie finde ich einen geeigneten Installateur für eine solche Anlage?
Hierzu fragen Sie am besten bei uns an. Wir nennen Ihnen erfahrene Heizungsbauer in Ihrer Nähe.

27. Wenn ich eine Pelletheizung habe, brauche ich dann noch eine Solaranlage?
Diese Frage ist berechtigt. Generell kann ein Pelletkessel auch an einen bestehenden Trinkwasserspeicher angeschlossen werden. Da aber Pelletkessel nur recht langsam zünden, ist ein Pufferspeicher (in dem warmes Heizungswasser statt Trinkwasser gespeichert wird) sinnvoll, weil damit die Laufzeiten und damit der Wirkungsgrad des Kessels gesteigert wird. Der Pufferspeicher bietet auch die Möglichkeit, dass Trinkwasser sehr hygienisch (in einem Plattewärmetauscher) im Direktdurchlauf zu erwärmen.
Unser Pemium Partner Solvis bietet speziell hierfür mit dem „SolvisStrato“ einen Pufferspeicher an, an den später auf Wunsch noch eine Solaranlage nachgerüstet werden kann. Alles, was Sie für die Kombination mit unserem Pelletkessel SolvisLino brauchen, gibt es besonders günstig im SolvisLino-Frischwasserpaket.
Wenn Sie gleich eine einfache, günstige Solaranlage mit einbauen lassen wollen, so ist der SolvisIntegral die richtige Wahl. Auch er ist ein Pufferspeicher und hat die Solarkomponenten bereits integriert. Besonders scharf kalkuliert sind hier unsere beliebten Warmwasser-Wellness-Pakete.
Die Kombination von Pelletkessel mit Solaranlage ist ideal. Je nach Kollektorgröße kommen 60 % der Wärme für Warmwasser und ein Teil der Heizenergie kostenlos von der Sonne.

28. Mit oder ohne „s“: Heißt es Pelletsheizung oder Pelletheizung?
Eine Grammatik - Frage: Mit oder ohne „s“ in der Mitte? Holzpelletsheizung oder Holzpelletheizung? Beide Varianten sind verbreitet. Einige Hersteller schreiben das „s“ in der Mitte immer mit. Einige machen es mal so, mal so. Wir gehören zu den Vertretern der dritten Gruppe: Grundsätzlich ohne „s“.
Eine Suchabfrage unter www.google.de bringt ca. 7.700 Treffer für „Pelletsheizung“ und ca. 5.000 Treffer für „Pelletheizung“. www.wissen.de kennt keines dieser beiden Worte...
Diese Sprachverwirrung ist aber doch im Grunde nur ein schönes Zeichen dafür, dass wir es mit einer sehr jungen, innovativen Technik zu tun haben. Einer Heizung die gut für die Umwelt ist und sehr viel Spaß macht.

Solarklar informiert zum Thema: Pelletheizung, Pellets, Holzpelletheizung, Holzpellets, Holzheizung, Biomasse, Biomasseheizungen, Hackgutheizung, Stückholzheizung, Fördermittel.

Wir kooperieren mit dem grössten Netzwerk von Onlinemagazinen in Deutschland und veröffentlichen auch dort Beiträge zu Holzpelletheizung in der Redaktion Erneuerbare Energien. Besuchen Sie: www.staedte-server.de

Nederlandse Houtpellets - Specialist : Houtpellets - Boilers.


.
.

xxnoxx_zaehler